Heathcote Williams 15/11/41 – 1/7/17

 

Heathcote Williams: radical poet, playwright, agitator, painter, actor and scourge of the establishment, has finally died. But death is final, no?  When I heard of his death on Saturday evening, I thought, He’ll make something interesting out of that. Really looking forward to hearing what he’s got to say about that.  And then, some hours later, the slow burn of loss.  He’s gone!   So we know him now through his work; not least his prolific output and editing of the International Times.  This cultural ‘Renaissance Man’ fused art and politics like no-one else, and scratched his creative itch with whatever was required; the ink of a play, story or poem, or paint on canvas. His principle commitment though, was to the written word, and works like Whale Nation, AC/DC, The Local Stigmatic, are classic polemics on environment, sanity and fame  (‘the first disgrace’).   His saga length poems are writing of grace and forensic clarity.  He offered three of these to the Left Book Club; The Red Dagger (about the peasants revolt), Badshah Khan, Islamic Peace Warrior and Jesus the Radical as Christmas presents for members.  Heathcote was in fact was one of first supporters of the newly revived Left Book Club, offering this as a public statement in 2015.

 

Hymie Fagan’s book on the Peasant’s Revolt, Nine Days that Shook England, was and it still is the best book on the subject though it’s long been out of print. It opened my eyes to another England, one not anaesthetised by royalty-mongerers, money-grubbers and religious superstitions, and it put lead into the pencil and fire in the belly of an ignorant youth hanging round Speakers’ Corner in the early sixties who bought his copy from the second hand bookstall outside the Marble Arch Gents. The Left Book Club is owed a huge debt as an intellectual mojo. It’s certainly not dead in my mind and it seems the most natural thing in the world to extend its lifespan’.

He will be remembered as one of our great writers of visionary dissent in the tradition of Shelley and William Blake.  His recent play Killing Kit about the death of Christopher Marlowe is a remarkable piece of theatrical poetry, commenting, as all good drama should, on now as well as then.  It should be at a theatre near you soon.  His latest volumes of docu’ poems, Boris Johnson the Blond Beast of Brexit – a Study in Depravity, and American Porn (about Donald Trump) were written in outrage that such persons should come into their power.   But like all of his works, whether blasting the arms trade, consumerism or tabloid culture, they have their own deep state of context, erudition and history.  Nothing from Heathcote was easy polemic, coming from anger alone. There is beauty in his language, and joy at how things could be. Like E.M Forster before him, he was getting at the universal yes.   This line from his recent work The Big Song.

ACTOR 1; The sounds are like that of laughing monkeys or of barking dogs. But no, they’re icebergs. Singing. The earth is alive with singing.

The term life affirming has become a cliché, and heaven forbid (there’s another one) I should use one in an obit’ for Heathcote – but it will have to do, as that is exactly what he was.  And through his work, still is.

 

Jan Woolf – Left Book Club

 


This entry was posted on in homepage. Bookmark the permalink.

2 Responses to Heathcote Williams 15/11/41 – 1/7/17

  1. Samantha says:

    Fantastic ” The earth is alive with singing.”

  2. Heathcote Williams †
    Ein persönlicher Abschied des Verlegers von einem seiner liebsten Autoren

    Heathcote kam 1941 zur Welt, wurde Eton-Schüler ohne Abschluß, machte sich im Swinging London der 60er einen Namen als Schreiber von Theaterstücken wie AC/DC, The Immoratalist, The Speakers, schon früh bewunderten ihn seine Kollegen William Burroughs, Samuel Beckett und Harold Pinter. Er war zeitweilig Herausgeber der Zeitschriften The Fanatic und der International Times, die er letzthin mit andern nochmals aufleben ließ. Er gründete die Ruff Puff Creem Tuff Estate Agency, ein Maklerbüro für leerstehende, zu besetzende Häuser. Darüber hat er einen längeren Beitrag für das Buch ‚Squatting –The real story‘ (Bay Leaf Books, 1980) beigesteuert. Er wurde Botschafter vom Freistaat Frestonia, der von Nicholas Albery und Freunden besetzten Freston Road (Deren Botschafter in D. ich war. Ich habe heute noch meinen Paß mit einem fetten Frestonia-Visum auf Lebenszeit, das seinerzeit vor allem DDR-Grenzler arg verwirrte). Heathcote lebte selber lange in besetzten Häusern in Notting Hill.
    In Amsterdam war er Mitveranstalter des erotischen Wet DreamsFestivals, sowie Mitarbeiter der Zeitschrift SUCK … er wirkte in etlichen Filmen mit, u.a. mit seinem Freund Bob Hoskins, zuletzt in Basic Instinct II im Jahr 2006.

    In den 80ern übernahm ich ungefragt mehrere Artikel von ihm aus US-Zeitschriften, so ein Interview mit den Illuminatus-Autoren Robert Shea und Robert Anton Wilson im KOMPOST 25, Irrlichter der Zukunft in HUMUS 4, Plant Liberation in HUMUS 6; für Beiträge in diesen Zeitschriften gab es kein monitäres Honorar.

    Eine Tages war ich soweit, daß ich einigen Autoren in England und den US derlei Nachdrucke beichtete. So landete ich bei John Michell in Notting Hill, der mich nach einem Tee zu Heathcote geleitete.
    Beiden übergab ich die Zeitschriften, in denen sie eingedeutscht aufgetaucht waren. Und beiden machte ich ein Wiedergutmachungs-Angebot. Falls es einen Text von ihnen gäbe, den sie gern auf Deutsch sehen würden: her damit. Von John erschien dann der Grüne Zweig 79: Die alten Maßsysteme.
    Heathcote gab mir ein Gedicht gegen das Auto, Autogeddon. Bis dato hatte ich versucht, im Grünen Zweig nur Positives zu veröffentlichen, aber nun dies. Versprochen ist versprochen und der Text – laut The Guardian eine „JG Ballard-style ballad about the plague of the motor-car“ – erschien als Heft in einer guten Übersetzung von Rolf Brück als Grüner Zweig 89 und verkaufte sich sehr mäßig.
    Dann klingelte bei mir das Telefon: der mir bis dato persönlich unbekannte Chef des großen 2001-Vertriebes, Lutz Kroth. Er fragte, was denn die Nachdruckrechte für dieses Gedicht kosten würden; er bot 5000 DM. Damit war ich nun wirklich überfragt, also bat ich ihn um Bedenkzeit und schrieb Heathcote einen entsprechenden Brief nach Cornwall, wo dieser zwischenzeitlich in einem alten Schloß (ein Schulfreund war ein ErbNachfahre von T.S. Elliot) lebte. Er ‚wohnte‘ in seinen Gedichten. Ihm stand ein ganzer Burgflügel mit mehreren Räumen zur Verfügung, die er mir zeigte, als ihn ihn eines Tages per Mofa besuchte. In jedem Raum war eine Matratze, ein TeeKocher und an die Wand geheftet die Papierentwürfe eines Gedichtes.
    Lutz Kroth war ein Fanatiker: er setzte sich in Flieger & Taxi und sprach direkt bei Heathcote vor. Doch dieser verwies ihn zurück an mich, da er sich nicht an unsere Abmachung (die es diesbezüglich ja auch nicht gab) erinnern könne. Lutz Kroth war soetwas noch nicht wiederfahren. Nach seiner Rückkehr verdoppelte er sein Angebot, das ich nun nichtmehr ausschlagen konnte, zumal er mir auch noch meine Ladenhüter-Hefte abkaufte.
    Große Freude, als sich Heathcote (50%), Übersetzer Rolf und ich (je 25%) dieses unverhoffte Geld, Honorar für einen potentiellen Ladenhüter, teilen konnten. Bei 2001 erschien das Gedicht dann mit vielen Illustrationen als dickes DIN A 5 Buch.
    Keine Ahnung ob es sich gut verkaufte oder Lutz Kroth davon besessen war: nur kurze Zeit später erschien bei 2001 das selbe Gedicht als Coffeetablebook: farbig und im Großformat, mit neuem Titel: Automobilmachung.
    In diesem Format erschien es dann – nach drei deutschsprachigen Ausgaben – auch erstmals in England, und den USA und weltweit. Damals gab es mehr verlegte Texte von Heathcote auf Deutsch als in seiner Muttersprache.
    Doch nach Autogeddon wurden weitere Texte von ihm – Sacred Elephants; Whale Nation; Falling for a dolphin – weltweit in hohen Auflagen gedruckt. Letzteres, vom Autor vorgetragen, erschien bei uns als Transmitter Cassette Nr. 152. Was für eine gewaltige Stimme!

    Im Juli 1991 schickte er mir ein signiertes Exemplar vom farbigen Autogeddon:
    Für Pieper who pioneered it,
    with love from Heathcote.

    Aus seinem Text The Foreskin-Files bastelte ich das Buch Aus den Vorhaut Akten, den Grünen Zweig 128. https://gruenekraft.com/vorhaut-akten-p-44791.html

    Zwei Zitate aus den LinerNotes seiner 2014 erschienenen LP ‘American Porn‘ von Jan Herman:
    • Take ‚The United States of Porn‘. The poem runs to 208 lines, nearly all matters of fact. „Amerigo Vespucci, of Florence, a peddler of pornography, / Set his seal on America…“. The name you knew about, but not about the porn. To put a finer point on it, „Thus America and its dream were named after a porn writer / Who worked fo the Medici, the mafia of the Middle Ages.“ Nor may we forget, „As befits a country named after the murderous Medici‘s gofer, / America spends more money on weapons each year / Than the whole world spends on food and drink.“
    • „All his work,“ Harold Pinter, a champion of Heathcote‘s writing, has said, „is deeply political. I think it‘s informed not only by violent contempt for the way people are manipulated, for the status quo, but also – certainly more and more evident in his later work – by compassion for the weak.“ What Pinter once described as Heathcote‘s „nausea at one‘s own romanticism and vulnerability and weakness in allowing ourselfe to be sucked in by film stars, and heroes, and politicians“ is as accurate today as ever.“

    Heathcote‘s Schreibe vermittelt einem auch noch künftig so manche Einsicht.
    Thanks a lot, mate!

    Wir tauschten uns wiederholt schmunzelnd darüber aus, was aus seinen Gedichten und seinem Leben wohl geworden wäre, wenn ich ihn damals nicht ‚geraubdruckt‘ hätte.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *